Historischer Brauereiausschank Anno 1762

    Geschichte

    Die Geschichte des Erbacher Brauereiausschankes

    1728 wurde an dieser Stätte bereits Bier gebraut.
    Das Anwesen gliedert sich in 3 Gebäudeteile.
    Das Zwischengebäude entstand 1850 und der
    erweiterte Anbau, auf dem sich früher die Brauerei
    und die Landwirtschaft befand, entstand 1962.
    Das letztere Gebäude wurde als Hotelanbau nicht
    fertig gestellt. Erst 1990 wurden umfangreiche  Sanierungsmaßnahmen eingeleitet, deren
    Investitionsvolumen bei 2,5 Millionen DM lag.

    Im 18. Jahrhundert war dieses Anwesen im Besitz des  herrschaftlichen Hofküfermeisters Heinrich Brunner.
    Brunner betrieb also eine Brauerei und Branntweinbrennerei  und hatte in seinem Lokal ‚Zapfgerechtigkeiten‘, was einer heutigen Schankerlaubnis gleichkommt. Christian Jakob Wörner heiratete am 10. Januar 1786 die Tochter Brunners. Er wurde somit der eigentliche Stammvater der Erbacher Familie.

    Der Bierumsatz der Brauerei, die sich auf diesem Grundstück befand, betrug 1887 schon 1400 hl.
    Das Brauereigebäude befand sich in den rückwertigen Gebäuden des Anwesens an der Mümling.
    In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts war das so genannte Göpelwerk (Hebewerk) noch
    in Betrieb, bis im Jahre 1899 die Anschaffung einer Dampfmaschine diese Arbeiten wesentlich vereinfachte. Bis dahin hatte sich der Jahresumsatz bereits verdoppelt. Um die Jahrhundertwende entwickelte sich das Geschäft sehr schnell aufwärts. Im Jahre 1906 entstand der erste oberirdische Bier und Eiskeller in der Alfred – Kehrer Straße in die die Brauerei 1920/21 umsiedelte. Jakob Wörner, Bierbrauer geb. am 10.1.1873 in Erbach führte dann in der Auffrischung des Familien – Wappen mit den Gerstenähren den Doppelhacken ein. Traditionsgemäß befindet sich das Erbacher Brauhaus in den Händen der Familie Wörner.

    Alexandra Maul ist die neue Pächterin des Erbacher Brauhauses.
    Sie und Ihr Team sind bestrebt die traditionelle deutsche Gastronomie hier zu erhalten.